Sonntag | 24.9.2017

Cele i zadaniaZarzadNasze projektyNPNOrganizacje wspol.KontaktLinki
Strona przystosowana do rozdzielczości minimalnej 800x600

Projekt: "Lokale Agenda 21 Narew"

Es handelt sich hier um ein dreijähriges Projekt, das zusammen mit der deutschen Umweltstiftung EURONATUR realisiert wird. Ziel dieses Projektes ist die Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes für drei wichtige Gebiete: Landwirtschaft, regenerative Energiequellen und Abfallwirtschaft. Das Projekt beruht auf der Idee einer nachhaltigen Entwicklung lokaler und hauptsächlich ländlicher Gebiete sowie der Entwicklung von Kleinunternehmen in den Gemeinden des Narewtales und in der Pufferzone des Narew Nationalparks.

Im Landwirtschaftssektor soll die gesetzliche und ökonomische Möglichkeit der Gründung und Entwicklung kleiner Schlachthöfe, Fleischereien, Käsereien und anderen ähnlichen Betrieben, die lokale Produkte verarbeiten, untersucht werden. Ziel des Projektes ist es, eine Hilfestellung bei Gründung und Entwicklung der wirtschaftlichen Tätigkeit in den ländlichen Gebieten zu geben und der Migration aus den Dörfern in die Städte vorzubeugen. Im Bereich der regenerativen Energiequellen wird die Möglichkeit untersucht (hauptsächlich im wirtschaftlichen Sinne) in welcher Form die lokal vorhandene Biomasse, die aus Schilf, geschlagenem Holz, Sägespänen und anderen Abfällen des natürlichen Ursprungs besteht, für die Produktion von diversen Energien genutzt werden kann. Die Nutzung von Biomasse ermöglicht laut der Kyoto-Konvention eine prozentuale Steigerung des Einsatzes regenerativer Energien zur Wärmeproduktion. Dieser Teil des Projektes (Nutzung von Biomasse) hat auch einen landschaftsschützenden Charakter, indem eine weitere Verschilfung wertvollster Gebiete des Narew Nationalparks verhindert wird. Das nächste Projektgebiet - die Abfallwirtschaft - beschäftigt sich mit Untersuchungen im Bereich der Abfallnutzung für die Energieproduktion und das Recycling. Ziel ist es, den Abfallvolumen auf den Mülldeponien zu senken, um die negative Einwirkung auf die Umwelt zu reduzieren. Aufgrund der ökonomischen Analyse wird die Möglichkeit der Einführung einer Abfalltrennung und des Recyclings untersucht

Programm: Stocherkahn (Auszeichnung im Wettbewerb "Armut und die Umwelt - Gegenseitige Zusammenhänge" Zuwendung - 5.000,00 PLN)

Das Programm wird in Zusammenarbeit mit NTOS mit folgenden Ämtern durchgeführt:
- Dorfkulturamt in Uhowo / Narewgalerie
- Kulturhaus in Lapy
- Narew-Nationalpark
- Gemeindeämter aus der Pufferzone des NNP
- Polnischer Anglerverein, Filiale Lapy
Ziel des Projektes ist es, bei der regionalen Bevölkerung für den Ökotourismus zu werben. u.a. die Kanu-, die Stocherkahnfahrten und das traditionelle Schwimmen in der Narew bzw. den Umweltschutz. Für die Zukunft sieht man vor, einen Verein zu gründen, in dem alle Kanu-, bzw. Stocherkahnführer Mitglieder werden. Somit wird der Stocherkahn zu einem typischen regionalen touristischen Verkehrsmittel.

Dadurch erhofft man sich

  • Bekämpfung der Armut in der Region - die Stocherkahnfahrten sollen ein zusätzliches Einkommen mit sich bringen
  • Steigerung der Attraktivität der Region
  • Durch den erhöhten Tourismus wird die Zahl der Wildereien und der Wiesenbrände gesenkt.

Von diesen Maßnahmen werden die Einwohner der Pufferzone des Nationalparks und vor allem die Besitzer der Stocherkanus profitieren.

Program: Towards Sustainable Futures for the Upper Narew Valley (W kierunku zrównoważonej przyszłoścci Doliny Górnej Narwi).

Dwuletni projekt, finansowany przez The Sendzimir Foundation. Realizowany w Dolinie Górnej Narwi, a zwłaszcza Narwiańskiego Parku Narodowego we współpracy z dwunastoma instytucjami i firmami. Do głównych założeń projektu należą:

  • rozpoznanie podstaw teoretycznych, przełożeń i modeli ilustrujących złożoność powiązań pomiędzy ludźmi i środowiskiem. Z powodu szczególnej roli rzeki w regionie i charakteru zależności występujących w środowisku wodnym, główny nacisk kładzie się na zbadanie wpływu czynników hydrologicznych na inne zmienne w modelowaniu tych zjawisk. Dzięki modelowaniu możliwe będzie płynne przewidywanie reakcji hydrologicznych na różnorakie czynniki, takie jak skrajne warunki atmosferyczne, katastrofy etc.
  • podsunięcie gotowych wypracowanych pomysłów do praktycznego wprowadzenia. Szczególnie znalezienie dróg pokonania problemów hydrologicznych, społecznych i ekonomicznych, a także naturalnych, wystepujących z przyczyn antropogenicznych. Realizacja w formie organizowania spotkań i warsztatów specjalistycznych
  • pomoc w tworzeniu i popieranie współpracy międzydyscyplinarnej pomiędzy jednostkami i grupami przejawiającymi aktywność w regionie,
  • rozwijanie i udoskonalanie najistotniejszych teorii i wiadomości o gospodarce ekologicznej